Tijan Sila

Lesung
Tijan Sila – „Die Fahne der Wünsche“
Freitag, 2. November, 19.30 Uhr

Staatstheater Mainz, Glashaus
Eintritt: 9,50 Euro/ 4,75 Euro (erm.)

Foto Tijan Sila
(c) Miriam Stanke

Es sind finstere Zeiten, in denen der sechzehnjährige Ambrosio seine Karriere als Radrennfahrer beginnt. Das Land Crocutanien ist gezeichnet von Jahrzehnten der totalen Abschottung und fest in der Hand der spiroistischen Partei. Diese versucht mit immer brutaleren Methoden, rebellierende Jugendbanden und politische Splittergruppen zu bekämpfen. Ambrosio, der eigentlich genug damit zu tun hat, mit seiner Freundin Betty die ersten sexuellen Erfahrungen zu machen und von Wettkämpfen im Ausland zu träumen, wird von den Schergen des Regimes verhört und verprügelt. Alles nur, weil er ein neues Hobby für sich entdeckt hat: das Flippern.

Scharfsichtig, knallhart, mit einzigartigem Witz und grandioser literarischer Kraft erzählt Tijan Sila in „Die Fahne der Wünsche“ von der Macht und Ohnmacht des Einzelnen in einem amoralischen System.
Tijan Sila kam 1981 in Sarajevo zur Welt und emigrierte 1994 mit seiner Familie nach Deutschland. Er studierte Germanistik und Anglistik in Heidelberg. Heute lebt er in Kaiserslautern, wo er als Lehrer an einer Berufsschule arbeitet. Im Frühjahr 2017 erschien sein gefeierter Debütroman „Tierchen unlimited“.

Moderation: Arno Frank, Schriftsteller und Journalist (taz, Die Zeit, Spiegel Online)

Arbeitsstipendien Literatur

Das Land Rheinland-Pfalz vergibt im Bereich der Literaturförderung sechs Arbeitsstipendien. Sie sind mit jeweils 1.500 Euro dotiert und richten sich an Autorinnen und Autoren, die in Rheinland-Pfalz geboren wurden oder dort leben oder die durch ihr literarisches Schaffen mit dem kulturellen Leben in Rheinland-Pfalz besonders verbunden sind.

Die Bewerbungsunterlagen sind bis zum 10. Oktober 2018 beim Mainzer Kulturministerium einzureichen.

Informationen zur Ausschreibung und den Förderbedingungen finden sich unter http://kulturland.rlp.de/de/kultur-foerdern/stipendien/

Treffen junger Autorinnen und Autoren 2018

Das Treffen junger Autor*innen 2018 findet vom 15. bis 19. November 2018 in Berlin statt; Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2018.

Die Preisträger*innen werden zum Treffen mit einer öffentlichen Lesung und einem Akademieprogramm ins Haus der Berliner Festspiele eingeladen.

Im Internet finden Sie alle Wettbewerbsinformationen auf www.berlinerfestspiele.de. Bewerben können sich Interessierte ausschließlich online unter  https://bewerbung.bundeswettbewerbe.berlin.

Einen Infoflyer könne Sie hier herunterladen.

Mainz liest Anna Seghers!

In Kooperation mit der Reihe Frankfurt liest ein Buch werden in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt vom 16. bis 29. April 2018 zahlreiche Veranstaltungen zu Seghers‘ bekanntestem Roman „Das siebte Kreuz“ stattfinden: Lesungen, Filmvorführungen, Ausstellungen, Stadtführungen und vieles mehr. Eine einmalige Gelegenheit, dieses literarische Werk von Weltrang und dessen Autorin neu- oder wiederzuentdecken!

An der Reihe beteiligen sich zahlreiche Mainzer Institutionen, wie unter anderem der Frankfurter Hof, der SWR, das Kulturamt der Stadt Mainz, die Anna-Seghers-Gesellschaft, die Hochschule und die Universität Mainz, der Börsenverein des Buchhandels/ Landesverband Rheinland-Pfalz, sowie das LiteraturBüro.

Highlights  sind unter anderem Veranstaltungen mit dem ehemaligen Stadtschreiber Ilija Trojanow, dem Schauspieler Robert Stadlober, den Mainzer Prominenten Marianne Grosse, Günter Beck und Walter Schumacher sowie eine Lesung im Dom St. Martin mit Gaby Reichardt. Außerhalb von Mainz finden Termine in Kostheim, Osthofen und Worms statt. Gefördert wird die Veranstaltungsreihe unter anderem vom Kultursommer Rheinland-Pfalz.

Übersicht der geplanten Termine

3. – 28.4.: 10.00 Uhr: Öffentliche Bücherei Anna Seghers:  „Literaturausstellung Anna Seghers“, Veranstalter: Öffentliche Bücherei Anna Seghers

16.4.: 19.00 Uhr: Offenes Wohnzimmer: „‘Was jetzt geschieht, geschieht uns‘ – Lesung aus ‚Das siebte Kreuz‘“, Veranstalter: Kultur- und Nachbarschaftsladen Mainz-Kostheim

17.4.: 14.00 Uhr: Erbacher Hof: „Lehrerfortbildung ‚Das siebte Kreuz‘ im Unterricht“, Veranstalter: Institut für Lehrerfort- und weiterbildung Mainz (ILF)

17.4.: 19.00 Uhr: Erlesenes & Büchergilde: „Finissage & Lesung mit Andrea Quirbach“, Veranstalter: Erlesenes & Büchergilde, Anna-Seghers-Gesellschaft

18.4.: 11.30 Uhr: Dom St. Martin: „‘Zuflucht im Dom‘ – Lesung der Domszene mit Gaby Reichardt“, Veranstalter: Anna-Seghers-Gesellschaft, Bildungsministerium Rheinland-Pfalz, Stadt Mainz, Akademie des Bistums Mainz

18.4.: 20.00 Uhr: Capitol-Kino: „Lesung ‚Das siebte Kreuz‘ mit Schauspieler Robert Stadlober“, Veranstalter: LiteraturBüro Mainz

19.4.: 18.15 Uhr: Uni Mainz, Philosophicum, P2: „Das siebte Manuskript: Die abenteuerliche Entstehungs- und Editionsgeschichte von Anna Seghers‘ Roman ‚Das siebte Kreuz‘“, Veranstalter: Universität Mainz/Deutsches Institut

20.4.: 19.00 Uhr: Offenes Wohnzimmer: „Lesung des letzten Kapitels ‚Das siebte Kreuz‘“, Veranstalter: Kultur- und Nachbarschaftsladen Mainz-Kostheim

20.4.: 19.00 Uhr: Foyer der Kultur- und Veranstaltungs-GmbH Worms: „Lesung ‚Das siebte Kreuz‘“, Veranstalter: Worms Verlag, Worms

21.4.: 14.00 Uhr: Dom St. Martin, Markteingang: „Literarische Stadtführung: ‚Netty Reiling  das Mädchen, das Anna Seghers war‘“, Veranstalter: Gästeführerverband Mainz

21.4.: 18.00 Uhr: Offenes Wohnzimmer: „Film & Gespräch: ‚Das siebte Kreuz‘ – der Film“, Veranstalter: Kultur- und Nachbarschaftsladen Mainz-Kostheim

22.4.: 14.00 Uhr: Gedenkstätte KZ Osthofen: „Themenführung zu ‚Das siebte Kreuz‘“, Veranstalter: NS-Dokumentationszentrum Rheinland-Pfalz

23.4.: 10.00 Uhr: Aula der Hochschule Mainz: „Film & Vortrag: ‚Die Bilder der Anna Seghers‘“, Veranstalter: Hochschule Mainz/Institut für Mediengestaltung

23.4.: 18.30 Uhr: Frankfurter Hof/Foyer: „Lesung aus ‚Das siebte Kreuz‘ mit Marianne Grosse, Günter Beck und Walter Schumacher“, Veranstalter: Frankfurter Hof Kulturdezernat Mainz, Börsenverein des deutschen Buchhandels/Landesverband Rheinland-Pfalz

25.4.: 19.30 Uhr: Gutenberg-Museum: „Lesung und Gespräch: ‚Das siebte Kreuz‘ mit Ilija Trojanow“, Veranstalter: SWR 2

26.4.: 19.00 Uhr: Allianzhaus/Haus des Erinnerns: „Film & Vortrag: ‚The Seventh Cross‘ – das ‚Siebte Kreuz‘ im Film“, Veranstalter: Stiftung „Haus des Erinnerns“

27.4.: 19.00 Uhr: Offenes Wohnzimmer:  „Lesung: ‚Anna Seghers – ein Mädchen aus Mainz‘“, Veranstalter: Kultur- und Nachbarschaftsladen Mainz-Kostheim

28.4.: 14.00 Uhr: Dom St. Martin, Markteingang: „Literarische Stadtführung: ‚Netty Reiling – das Mädchen, das Anna Seghers war‘“, Veranstalter: Gästeführerverband Mainz

Josefine Rieks – Serverland

Dienstag, 5. Juni
Beginn: 20.00 Uhr

Bukafski Buchhandlung, Kurfürstenstr. 9
Eintritt: 7,- / 5,- Euro (erm.)

(c) Tim Bruening

Was für eine Vorstellung! In einer nicht allzu fernen Zukunft leben die Menschen ohne Internet, YouTube-Videos und Facebook-Posts sind nur noch ferne Erinnerungen, die auf abgeschalteten Servern im Niemandsland lagern. Genau das ist die Ausgangsposition von „Serverland“, dem furiosen Debütroman von Josefine Rieks. Darin machen sich ein junger Nerd und sein Kumpel auf, diese Schätze in einem vergessenen Google-Serverpark in den Niederlanden zu heben. Sie treffen auf eine Gruppe junger Leute, die sich dort bereits eingenistet haben und heimlich von der Revolution träumen. Und tatsächlich scheint diese Revolution zum Greifen nahe, als es gelingt, die Server anzuzapfen …

„‘Serverland‘ ist ein Roman von klugem Understatement, kühl unterspielt und prägnant erdacht.“ Meike Fessmann, Süddeutsche Zeitung

Josefine Rieks wurde 1988 in Höxter geboren, studierte Philosophie und lebt in Berlin. Sie schrieb das Drehbuch zum No-Budget-Film „U3000 – Tod einer Indieband“. 2017 erhielt sie das Alfred-Döblin-Stipendium. 2018 erschien ihr erster Roman „Serverland“.