Ausschreibung Mainzer Literaturförderpreis 2017

Literaturförderpreis für junge Autorinnen und Autoren der Landeshauptstadt Mainz 2017

30 Jahre Literaturförderpreis der Landeshauptstadt Mainz – auch 2017 laden wir junge Autorinnen und Autoren herzlich ein, sich mit ihren Texten für die Auszeichnung zu bewerben.

Der mit 2.500 Euro dotierte Preis ist an keine bestimmte literarische Gattung oder Thema gebunden. Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen einen Lebensbezug zu Mainz/Rheinhessen nachweisen können und zum Zeitpunkt des Bewerbungsschlusses unter 35 Jahre alt sein. Die eingereichten Texte sollten zehn Normseiten (30 Zeilen à 60 Zeichen) nicht überschreiten. Mehrfacheinsendungen werden nicht berücksichtigt.

Um die Anonymität der Bewerber zu wahren, bitten wir die Manuskripte in dreifacher Ausfertigung und mit einem Kennwort versehen einzureichen. Die Auflösung des Kennworts ist in einem gesonderten Umschlag beizulegen (auf einem Zettel mit Name, Anschrift, Telefon, E-Mail, Kurzbiografie, Geburtsdatum, der Darstellung des Mainz-Bezugs der Autorin/des Autors sowie den ersten drei Worten des Manuskripts).

Bitte senden Sie Ihre Texte per Post an: LiteraturBüro Mainz, z. Hd. Herrn Dietmar Gaumann, Zitadelle/Bau E, Am 87er Denkmal, 55131 Mainz.

Bewerbungsschluss: 31. August 2017!

Koblenz liest ein Buch

Eine Stadt liest ein Buch und tauscht sich darüber aus. Koblenz liest in diesem Jahr den Roman „Becks letzter Sommer“ von Benedict Wells.

Der Roman erzählt humorvoll und nachdenklich von Lebensträumen, der Leidenschaft für Musik und von einem außergewöhnlichen Sommer.

Bei zahlreichen Veranstaltungen und an handlungstypischen Orten wird gelesen, vorgelesen oder besprochen. Zum Hineinschnuppern liegt das Buch an vielen verschiedenen Orten in Koblenz aus.

Informationen zur Leseaktion und zu den aktuellen Veranstaltungen unter http://buch.koblenz.de.

Tijan Sila

Lesung
Tijan Sila
„Tierchen unlimited“

Foto Tijan Sila
(c) Sven Paustian

Mittwoch, 24. Mai
Beginn: 20.00 Uhr
Buchhandlung Bukafski, Kurfürstenstraße 9, Mainz

Eintritt: 8,- / 5,- Euro (erm.)

Sarajevo in den Neunzigern: Es herrscht Krieg, die Stadt steht unter Beschuss. Wenn man dann noch, wie der Held in Tijan Silas Roman „Tierchen unlimited“, mitten in der Pubertät steckt, macht dies das Leben besonders misslich und absurd. Der Strom zum Computerspielen ist knapp, das Tauschen von Comics wird durch Granateneinschläge erschwert und Soldaten kann man nur mit gestohlenen Sex-Heftchen zum Basketballspielen motivieren.

Nach einer abenteuerlichen Flucht landet der Ich-Erzähler mit seiner Familie in Deutschland, genauer gesagt in der Pfalz. Hier ist das Leben auf andere Art absurd wie im belagerten Sarajevo. Es scheint von Neonazis zu wimmeln und die Mädchen sind auch nicht gerade leicht zu verstehen. Wie zum Beispiel Sarah, mit der unser Held Gewichte stemmt und zu der er eine ganz besondere Beziehung entwickelt …

„Tierchen unlimited“ ist eine der hochgelobten literarischen Neuerscheinungen des Frühjahrs: „Ein schnelles und manchmal hartes, streckenweise komisches und dann wieder albernes Buch. Ganz sicher aber … zu keinem Zeitpunkt öde“ (Süddeutsche Zeitung). Also, nicht verpassen!

Tijan Sila kam 1981 in Sarajevo zur Welt und emigrierte 1994 mit seiner Familie nach Deutschland. Er studierte Germanistik und Anglistik in Heidelberg. Heute lebt er in Kaiserslautern, wo er als Lehrer an einer Berufsschule arbeitet. „Tierchen unlimited“ ist sein erster Roman.