Clemens Meyer und Claudius Nießen

Leseshow
Clemens Meyer und Claudius Nießen
„Zwei Himmelhunde – Irre Filme, die man besser liest“

Freitag, 15. April 2016
Beginn: 19.30 Uhr
Staatstheater Mainz, Glashaus
Eintritt: 9.50 €, erm 4,75 €
VVK-Karten sind im Staatstheater Mainz erhältlich

Clemens Meyer
(c) Thomas Bär

Clemens Meyer – der amtierende Mainzer Stadtschreiber – als literarischer (Anti-)Cineast: Gemeinsam mit Claudius Nießen hat er ein Jahr lang VHS-Archive geplündert, DVD-Sammlungen zerlegt, das Sozialleben vernachlässigt und sich durch einen Berg übler Filme geschaut. Einerseits fanden die beiden Filme, die so unterirdisch sind, dass es wehtat, darüber zu schreiben; andererseits entdeckten sie versteckte Schätze und verkannte Perlen der Filmgeschichte …

Claudius Nießen
(c) Thomas Bär

„Zwei Himmelhunde“ ist als Buch eine hochkomische Bestandsaufnahmen und auf der Bühne eine multimediale Leseshow, mit der die beiden Neuland betreten – im Bereich der Selbsterfahrungsliteratur live gibt es nichts Vergleichbares!

Clemens Meyer arbeitete als Möbelträger und Wachmann und studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. 2006 erschien sein Debütroman „Als wir träumten“, der von Andreas Dresen verfilmt wurde. Für seine Erzählungen „Die Nacht, die Lichter“ erhielt er 2008 den Preis der Leipziger Buchmesse. Zuletzt erschien der Roman „Im Stein“.

Claudius Nießen studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Er entwickelt Literaturveranstaltungen, z.B. das „Krautgarden Festival“ in New York. Seit 2008 ist er Geschäftsführer des Deutschen Literaturinstituts Leipzig.

Eine Veranstaltung des LiteraturBüro Mainz e.V. und des Staatstheaters Mainz

Schorsch Kamerun

Lesung
Schorsch Kamerun
„Die Jugend ist die schönste Zeit des Lebens“

Mittwoch, 13. April 2016
Beginn: 21.00 Uhr
Kulturclub schon schön, Große Bleiche 60-62
Eintritt: 9 Euro/VVK 6 Euro

Kamerun-Schorsch_c_H_Christoph_Voy
(c) Christoph Voy

Wer will da schon Schorsch Kamerun widersprechen: „Die Jugend ist die schönste Zeit des Lebens“, so der Titel des ersten Romans des Goldenen- Zitronen-Sängers und Miteigentümer des legendären Hamburger „Golden Pudel Clubs“. Horsti heißt der Held des Buches und hat so einiges mit Kamerun gemeinsam: Aus einem spießigen Ostseeort flüchtet er in die Großstadt, wird dort Teil der Gegenkultur der „genialen Dilettanten“, macht Musik und Anti-Kunst. Später dann die Auseinandersetzung mit der Hochkultur – Horsti spielt Theater, inszeniert Opern und beharrt doch auf eine „Ästhetik des Widerspruchs“. Die Geschichte einer rasenden Biografie mit Widersprüchen und der stetigen Suche nach Haltung und Integrität.

„Kameruns Texte haben eine verlässlich erfrischende Qualität: Es geht immer um knallharte Statements zur Zeit und es darf gedacht werden.“ (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung)

Schorsch Kamerun, 1963 in Timmendorfer Strand geboren, lebt in Hamburg und an der Ostsee. Seit über 30 Jahren ist er Sänger der Band Die Goldenen Zitronen. Neben der Musik ist er als Theaterregisseur und Hörspielautor erfolgreich.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Kulturclub „schon schön“

VVK unter: http://www.schon-schoen.de/ticketshop.html

Jürgen Heimbach

Lesung
Jürgen Heimbach
„Offene Wunden“

Kultur auf der Zitadelle
Donnerstag, 7. April 2016, 19 Uhr
Zitadelle, Drusussaal
Eintritt frei!

Jürgen Heimbach präsentiert seinen neuesten Krimi „Offene Wunden“ am Donnerstag, 7. April in der Reihe „Kultur auf der Zitadelle“. Die Lesung des mittlerweile dritten Romans um den Mainzer Kommissar Paul Koch beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Lesungen in Mainz – Überblick Programm 1.2016

Unsere Lesungen in Mainz im ersten Halbjahr 2016

Mittwoch, 13. April
Lesung mit Schorsch Kamerun
„Die Jugend ist die schönste Zeit des Lebens“

Freitag, 15. April
Leseshow mit Clemens Meyer und Claudius Nießen
„Zwei Himmelhunde – Irre Filme, die man besser liest“

Freitag, 20. Mai
Lesung mit Marjana Gaponenko
„Das letzte Rennen“

Mittwoch, 1. Juni
Lesung und Konzert mit King Rocko Schamoni
„Songs & Storys“

Freitag, 3. Juni
Lesung mit Christoph Höhtker
„Alles sehen“