Robert Stadlober liest Das siebte Kreuz von Anna Seghers

Mittwoch, 18. April
Beginn: 20.00 Uhr

Capitol-Kino
Neubrunnenstraße 9
55116 Mainz

Eintritt: 14,- Euro, 12,- Euro (VVK) / erm. 9,- Euro, 8,- Euro (VVK)
Vorverkauf über das Capitol-Kino

(c) Stephan Pabst

Robert Stadlober liest Anna Seghers! Der bekannte Film- und Theaterschauspieler („Crazy“, „Verschwende deine Jugend“, „Krabat“) trägt die spannendsten Passagen aus Seghers‘ großem antifaschistischen Roman „Das siebte Kreuz“ vor. Der Kommunist Georg Heisler, Hauptfigur des Buches, schlägt sich nach seiner Flucht aus dem KZ Westhofen erschöpft und verwundet nach Mainz durch. Doch die Schergen des Lagerkommandanten Fahrenberg sind ihm bereits dicht auf den Fersen. In Frankfurt wartet auf Heisler seine Geliebte Leni. Wird er sie wiedersehen? Die Chancen stehen zunehmend schlechter – denn die sechs Mitgefangenen, die ebenfalls geflohen sind, werden nach und nach von den Nazis gefasst …

Robert Stadlober wuchs in der Steiermark und in Berlin auf. Bereits mit elf Jahren begann er als Synchronsprecher zu arbeiten. Seine erste größere Filmrolle hatte er 1999 in der Komödie „Sonnenallee“. Mit der Darstellung des spastisch gelähmten Schülers Benni in „Crazy“ erfolgte sein endgültiger Durchbruch. Für seine Leistung in dem Film erhielt er 2001 den Nachwuchspreis des Bayerischen Filmpreises. Seitdem hat Stadlober in zahlreichen Fernseh- und Kinofilmen mitgewirkt, auf diversen renommierten Theaterbühnen gespielt und mit seiner Band Gary drei Alben aufgenommen.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Reihe „Frankfurt liest ein Buch“ und mit Unterstützung des Kultursommers Rheinland-Pfalz

Lesungen in Mainz – Programm 1.2018

Literaturbüro Programm 2018.1
Robert Stadlober liest „Das siebte Kreuz“ von Anna Seghers
Mittwoch, 18. April, 20.00 Uhr
Capitol-Kino, Mainz

Volker Weidermann: „Träumer – Als die Dichter die Macht übernahmen“
Dienstag, 24. April, 20 Uhr
Drusussaal, Zitadelle Mainz

Nell Zink: „Nikotin“
Dienstag, 15. Mai. 21 Uhr
Dorett Bar, Mainz

Guillaume Paoli: „Die lange Nacht der Metamorphose“
Mittwoch, 23. Mai, 19.30 Uhr
Glashaus, Staatstheater Mainz

Josefine Rieks: „Serverland“
Dienstag, 5. Juni, 20 Uhr
Buchhandlung Bukafski, Mainz

Download Literaturbüro Mainz Programmheft 2018.1 (PDF)

Martha Saalfeld Förderpreis 2018

Das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur vergibt auch in diesem Jahr wieder den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Martha-Saalfeld-Förderpreis. Mit diesem Literaturpreis möchte das Land Rheinland-Pfalz Autorinnen und Autoren bei der Realisierung eines noch nicht abgeschlossenen literarischen Projekts unterstützen.

Pressemeldung Martha-Saalfeld-Förderpreis (pdf)

Einsendeschluss ist der 28. März 2018

Little Antho 2017

Die E-Book Anthologie »Little Antho 2017« mit den besten Texten aus fünf Schreibwerkstätten für rheinland-pfälzische Schülerinnen und Schüler  des Jahres 2017 steht nun zum Download zur Verfügung.

Sie finden das im epub-Format veröffentlichte Buch unter http://www.little-artur.de/ebook.htm.

Die Texte der Schülerinnen und Schüler entstanden in zweitägigen Werkstätten mit Jugendbuchautor/innen in Alzey (Elisabeth-Langgässer-Gymnasium), Bitburg (St.-Willibrord-Gymnasium), Edenkoben (Gymnasium Edenkoben), Koblenz (Görres-Gymnasium) und Worms (Rudi-Stephan-Gymnasium).

Die Autorinnen der Anthologie sind Helena Immel, Julia Jablonski, Lilly Kladenksy, Mareen Ohrt, Lia Stenzel, Charlotte Wallraven und Theresa West.

Geleitet wurden die Workshops von: Stefan Gemmel, Annegret Held, Jens Schumacher, Manfred Theisen und Antje Wagner.

Ken Yamamoto – Slam Poetry und Spoken Word

Freitag, 3. November
Beginn: 19.00 Uhr
Marlene Weinbar (Gaustraße 47, 55116 Mainz)
Eintritt: 5,- Euro

Die Münder sind Schwellen: Ken Yamamotos Poesie windet sich widerwillig zwischen den Buchdeckeln – sie will gesprochen und zu Gehör gebracht werden. Klangvoll und rhythmisch bewegt, zeichnen die Gedichte ein tragisch-komisches Weltbild zwischen Kontemplation und Klubnacht, zwischen Selbstbeobachtung und Fensterblick. In den Versen trifft ungeschminkt Persönliches auf explizit Politisches, Kunstbetrachtung auf Alltagseindruck und feiner Humor auf knochentrockene Erkenntnis.