Michel Decar – Tausend deutsche Diskotheken

Donnerstag, 16. Mai
Beginn: 19.30 Uhr

Staatstheater Mainz/Filiale (ehemaliges Karstadt-Gebäude)
Eintritt: 9,50 € / 4,75 € (erm.)

Foto Michel Decar
Foto Michel Michel (c) Niklas Vogt

»White Heat«, das Lied aus dem 1986er Madonna-Album »True Blue«, ist die einzige Spur: Der Song lief im Hintergrund, als Bahnvorstand Mauke eines Nachts einen dubiosen Erpresseranruf aus einer Diskothek erhielt. Mauke beauftragt Frankie, einen abgehalfterten Privatdetektiv, den Erpresser ausfindig zu machen. Was folgt, ist ein wilder Trip durch Musik und Lebensart der alten Bundesrepublik. Frankie wird schnell klar, dass er Teil eines Spiels ist, in dem es um Industriespionage, Doppelagenten, Verrat und Täuschung geht.

»Tausend deutsche Diskotheken« ist ein unterhaltsamer Mix aus Pop-Roman und Hardboiled-Krimi. Vor allem aber ist er eine Zeitreise in die späten 1980er Jahre, die nicht so schön bunt waren wie hie und da gerne behauptet. Trotzdem – oder gerade deshalb – lohnt es sich, mit dem Roman durch die Musikclubs der späten BRD zu ziehen: Clubs, die damals noch »Flair«, »Top Ten« oder »Titanic City« hießen. 

Michel Decar, geboren 1987 in Augsburg, lebt als Schriftsteller, Dramatiker und Hörspielregisseur in Berlin. Für sein dramatisches Werk wurde er mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Kleist-Förderpreis. Zuletzt sorgte sein Stück »Philipp Lahm« am Münchner Residenztheater für Furore. »Tausend deutsche Diskotheken« ist sein erster Roman.

Moderation: Alexander Nerlich (Theaterregisseur)

VVK: www.staatstheater-mainz.com