Philipp Weiss – Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen

Freitag, 5. Juli
Beginn: 20 Uhr

Buchhandlung Bukafski, Kurfürstenstr. 9
Eintritt: 7,– €, 5,– € erm.

Foto Philipp Weiss
Foto Philipp Weiss (c) Lackinger/Suhrkamp-Verlag

Als Siebzehnjährige erlebt Paulette im Jahr 1871 den Aufstand der Pariser Kommune, bereist als eine der ersten europäischen Frauen Japan und liegt über 130 Jahre tiefgefroren im Eis der französischen Alpen. Die Klimaforscherin Chantal, ihre Ururenkelin, folgt ihren Spuren nach Fernost und entwirft dabei eine zynische Geschichte des Universums. Persönliche wie historische Katastrophen – wie ein Erdbeben, ein Tsunami und ein Atomunfall – bestimmen ihre Erzählung …

1.000 Seiten, fünf Bände – ein einziger Roman. In »Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen« erzählt Weiss von der Verwandlung der Welt im Anthropozän – jener Epoche der Erdgeschichte, in der der Mensch zur gestaltenden Kraft geworden ist. Zwischen Frankreich und Japan, zwischen dem 19. und dem 21. Jahrhundert, in Form von Enzyklopädie, Erzählung, Notizheft, Audiotranskription und Comic entwirft dieses im Suhrkamp Verlag erschienene Romanprojekt ein Panoptikum der Wirklichkeit – eins der spannendsten literarischen Debüts seit Langem. 

Philipp Weiss, geboren 1982, studierte Germanistik und Philosophie. Er schreibt Prosa und Theaterstücke, für die er mehrfach ausgezeichnet wurde. 2009 nahm er am Ingeborg-Bachmann-Preis teil. 2013/14 war er Hausautor am Schauspielhaus Wien. Für »Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen« erhielt Weiss 2018 den Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung.