Die Leselampe

Dienstag, 30. April
Einlass: 20.00 Uhr

Dorett Bar, Zanggasse 36
Eintritt: 3,– €

Die Leselampe ist eine junge Lesebühne in Mainz, die Autoren die Möglichkeit bietet, ihre Texte vor Publikum zu präsentieren. 

Im Vordergrund steht der literarische Nachwuchs, allerdings der fortgeschrittene. Zu sehen und zu hören sind Autorinnen und Autoren, die bereits Bücher veröffentlicht haben oder ausgezeichnet wurden, und Wortkünstler, die für ein Livepublikum schreiben. Bei den ersten beiden Leselampen lasen u.a. der Krimiautor und Ex-Gangster Maximilian Pollux und die amtierende Mainzer Literaturförderpreisträgerin Leonie Höckbert. 

Die Leselampe ist ausdrücklich kein Poetry Slam. Gelesen wird sitzend und im Schein der namensstiftenden Leuchtvorrichtung.

Interessierte Autorinnen und Autoren sind einge­laden, sich per Mail an die.leselampe.mainz@gmail.com oder über einen der Social-Media-Kanäle zu bewerben. Auch Musikerinnen und Musiker dürfen sich gerne melden, denn die Leselampe wird musikalisch begleitet.

Kuratiert wird die Leselampe von Sarah Beicht und Ingo Bartsch. Sarah Beicht ist mehrfach ausgezeichnete junge Mainzer Autorin und betreibt den Literaturblog Gutenbergs Letterwald. Ingo Bartsch ist Lesebühnenveteran und legt Anfang April sein Romandebüt vor

Die Leselampe wird gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz.

Ingo Bartsch – Opakalypse

Dienstag, 16. April
Beginn: 20.00 Uhr

Hafeneck, Frauenlobstr. 93
Eintritt: 7,– €, 5,– € erm.

Foto Ingo Bartsch
Foto Ingo Bartsch (c) Sina El Batanony

2016 beschloss der Autor Ingo Bartsch, sich ein Sabbatical zu gönnen. Angesichts der finan­ziellen Umstände wurde jedoch daraus keine einjährige Weltreise. Stattdessen fing er über eine Zeitarbeitsfirma als Pflegehilfskraft in einem Altenheim an. Es wurde ein intensives, ein manisch-depressives Jahr! Auf der einen Seite die sinnstiftende und unglaublich positive Arbeit für alte Menschen; auf der anderen Seite Frust, Stress und die erschütternde Feststellung, dass Art. 1 GG in Altenheimen widerlegt wird: Die Würde des Menschen ist durchaus antastbar. 

Aus diesem Sabbatical ist der im Piper Verlag erschienene Debütroman »Opakalypse« entstanden: in der Tradition der »investigativen Literatur« von Bukowski bis Wallraff stehend, aber als eine schwarze Komödie angelegt. Denn es ist – wie so oft – einzig der Humor, der hilft, Erschütterndes zu ertragen und zu verarbeiten. Bartsch bleibt in »Opakalypse« seinem Stil treu, den er seit Jahren schon auf Lesebühnen pflegt: temporeich, pointiert, unverblümt.

Ingo Bartsch, 1980 in Kassel geboren und in Nordhessen aufgewachsen, lebt seit 2000 in Mainz und arbeitet als Redakteur eines Stadtmagazins. Nebenbei studiert er Soziale Arbeit, wozu ihn die Erfahrung in der Altenpflege bewogen hat. Er lebt mit Frau und drei Töchtern in Rheinhessen.

Lesungen in Mainz – Programm 1.2019

Literaturbüro Programmheft 1.2019

Ingo Bartsch – Opakalypse
Dienstag, 16. April, Hafeneck

Die Leselampe – eine Lesebühne für Mainz
Dienstag, 30. April, Dorett Bar

Michel Decar – Tausend deutsche Diskotheken
Donnerstag, 16. Mai, Staatstheater (Filiale)

Anke Stelling – Schäfchen im Trockenen
Donnerstag, 13. Juni, Staatstheater (Orchestersaal)

Die Leselampe – eine Lesebühne für Mainz
Dienstag, 18. Juni, Dorett Bar

Philipp Weiss – Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen
Freitag, 5. Juli, Buchhandlung Bukafski

Ronja von Rönne – Jetzt ist noch viel schlechter
Freitag, 25. Oktober, KUZ

Rocko Schamoni – Große Freiheit
Sonntag, 24. November, KUZ

Petra Nikolić

Lesung / Rheinhessen liest
Petra Nikolić – „Die Unsterblichkeit einer Nacht“

Donnerstag,  8. November, 19.00 Uhr
Weingut Becker, Römerstraße 1, 55129 Mainz-Ebersheim, Eintritt: 5,- Euro

Wenn die Stimme von Sinatra aus einer Bar in Las Vegas dringt, Willy Brandt nach Bagdad aufbricht, der Nachtzug im Nebel auf die von Scharfschützen bewachte Grenze zurollt und in einer Villa am Frankfurter Grüneburgpark die Champagnerkorken knallen, während Terroristen an einer Bombe basteln … dann fängt die Nacht an in den Erzählungen von Petra Nikolić.

Petra Nikolić wurde in Frankfurt geboren, studierte Philosophie, Publizistik und Amerikanistik in Mainz. Sie arbeitet als Journalistin für Radio, Zeitungen und Theater. 2010 gewann sie mit der Erzählung „Meine Clarissa“ einen Literatur-Wettbewerb der Süddeutschen Zeitung. 2013 erschien ihr erster Erzählband „Die Frauen meines Lebens“.

Brigitta Dewald-Koch

Lesung / Mainzer Buchmesse 2018
Brigitta Dewald-Koch – „Die Reise nach Venedig“

Sonntag, 18. November, 16.00 Uhr

Mainzer Büchermesse, Rathaus, Haifa Zimmer, Eintritt frei!

Im Rahmen der Mainzer Büchermesse – der etablierten Leistungsschau lokaler Anbieter rund ums gedruckte Wort – liest die Autorin Brigitta Dewald-Koch aus ihrem Roman „Die Reise nach Venedig“. Die 50-jährige Ruth betrauert den Tod ihres Mannes. Als sie aber das Foto einer jungen Venezianerin in seinem Sekretär findet, bricht für sie eine Welt zusam­men. Ruth beginnt, ihr Leben mit Edgar zu hinterfragen, sie stellt sich selbst in Frage. Schließlich reist sie nach Venedig; die Stadt in ihrer vergehenden Eleganz und verlebten Opulenz schiebt sich wie ein geheimnisvolles Wesen in ihren Blick und Ruth erfährt eine unglaubliche Geschichte …