Tom Drury – Grouse County

Lesung
Tom Drury
„Grouse County“

Sonntag, 26. November
Beginn: 20.00 Uhr
Drusussaal, Zitadelle (Bau E, Am 87er Denkmal, 55131 Mainz)
Eintritt: 7,- / 5,- Euro (erm.)

Foto Tom Drury
(c) Fred Conrad

Grouse County, irgendwo im Mittleren Westen: Hier ist die Zeit stehengeblieben, hier findet man sie noch, die „echten“ Amerikaner, die mit Stolz ihr Tagwerk verrichten und sich nicht gern auf den Arm nehmen lassen. Allesamt sind sie liebenswürdige Eigenbrötler und Starrköpfe, die ihren manchmal unrealistischen Träumen nachjagen. Einer von ihnen ist Dan Norman, der örtliche Sheriff, der verzweifelt versucht, die Idylle von Grouse County zu beschützen. Doch auch im Paradies gibt es immer öfter Ärger.

Ein großer amerikanischer Erzähler ist zu entdecken. Kaum einer schreibt so lakonisch, humorvoll und warmherzig über das „Herzland“ der USA wie Tom Drury. „Grouse County“ enthält die drei Romane „Das Ende des Vandalismus“, „Die Traumjäger“ und „Pazifik“, mit dem der Autor Finalist beim „National Book Award“ war. „Das komischste und aktuellste Epos über die amerikanische Demokratie.“ (Boston Globe)

Tom Drury, geboren 1956 in Iowa, zählt zu den wichtigsten amerikanischen Schriftstellern seiner Generation. Seine Romane gelten als moderne Klassiker. Er veröffentlicht unter anderem im New Yorker und in Harper‘s Magazine. Drury lebt zurzeit in Berlin.

Die Lesung ist teilweise in englischer Sprache.

Eine Veranstaltung des LiteraturBüro Mainz e.V. im Rahmen des 30jährigen Vereinsjubiläums