Empfohlen

Lesungen in Mainz – Programm 2.2019

Leselampe – eine Lesebühne für Mainz
Mittwoch, 23. Oktober, Dorett Bar

Ronja von Rönne
Freitag, 25. Oktober, KUZ

Verleihung Literaturförderpreis Mainz
Dienstag, 5. November, Mainzer Kammerspiele

Jochen Veit
Freitag, 8. November
Weingut Becker

Franz Dobler
Sonntag, 10. November, Hafeneck

Jürgen Heimbach
Mittwoch, 13. November, Weinhaus Schreiner

Rocko Schamoni
Sonntag, 24. November, KUZ

Barbara Honigmann
Mittwoch, 27. November, Neue Synagoge

Friedrich Ani
Mittwoch, 4. Dezember, KUZ

Leselampe – eine Lesebühne für Mainz
Mittwoch, 11. Dezember, Dorett Bar

Die Leselampe im Oktober

Mittwoch, 23. Oktober
Einlass: 20.00 Uhr

Dorett Bar, Zanggasse 36
Eintritt: 3,- Euro

Logo Leselampe Mainz

Die Leselampe ist eine junge Lesebühne in Mainz, die Autorinnen und Autoren die Möglichkeit bietet, ihre Texte vor Publikum zu präsentieren. 

Im Mittelpunkt steht der literarische Nachwuchs, allerdings der fortgeschrittene. Zu sehen und zu hören sind Autorinnen und Autoren, die bereits Bücher veröffentlicht haben oder ausgezeichnet wurden, und Wortkünstler, die für ein Livepublikum schreiben. Im Rahmen der Leselampe-Reihe lasen u.a. der Krimiautor und Ex-Gangster Maximilian Pollux, die amtierende Mainzer Literaturförderpreisträgerin Leonie Höckbert und die erfolgreiche Reiseschriftellerin Miriam Spies. 

Die Leselampe ist ausdrücklich kein Poetry Slam. Gelesen wird sitzend und im Schein der namensstiftenden Leuchtvorrichtung.

Interessierte Autorinnen und Autoren sind eingeladen, sich per Mail an die.leselampe.mainz@gmail.com oder über einen der Social-Media-Kanäle zu bewerben. Auch Musikerinnen und Musiker dürfen sich gerne melden, denn die Leselampe wird musikalisch begleitet.

Kuratiert wird die Leselampe von Sarah Beicht und Ingo Bartsch. Sarah Beicht ist mehrfach ausgezeichnete junge Mainzer Autorin und betreibt den Literaturblog „Gutenbergs Letterwald“. Ingo Bartsch ist verdienter Lesebühnenveteran und legte Anfang April 2019 sein Romandebüt im Piper Verlag vor. 

Die Leselampe wird gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz.

Literaturförderpreis 2019

Verleihung des Literaturförderpreises 2019 der Landeshauptstadt Mainz für junge Autorinnen und Autoren

Dienstag, 5. November
Beginn: 19.00 Uhr
Mainzer Kammerspiele
Eintritt frei!

Jede Stimme zählt! Das Kulturdezernat der Landeshauptstadt Mainz und das LiteraturBüro Mainz e.V. vergeben erneut den Literaturförderpreis für junge Autorinnen und Autoren. Die drei für das Finale nominierten Kandidaten stellen an diesem Abend ihre eingereichten Texte vor, danach wählt das Publikum seinen Favoriten.

Neben dem Publikum entscheidet die vierköpfige Hauptjury, die unter anderem aus der aktuellen Stadtschreiberin Eva Menasse und der Mainzer Kulturdezernentin Marianne Grosse besteht, über die Vergabe des Förderpreises, der mit insgesamt 2.500 Euro dotiert ist. Fünf Stimmen, drei Finalisten und nur eine/r kann gewinnen: Für knisternde Spannung und literarische Unterhaltung ist auf jeden Fall gesorgt. 

Ausschreibung des Literaturförderpreises der Landeshauptstadt Mainz für junge Autorinnen und Autoren 2019

Herzlich eingeladen zur Teilnahme am Literaturförderpreis der Landeshauptstadt Mainz sind

  • junge Autorinnen und Autoren
  • die nicht älter als 35 Jahre sind
  • einen deutlichen Lebensbezug zur Stadt Mainz haben
  • bisher nur wenige Veröffentlichungen vorweisen können und
  • deren Texte eine sprachliche und/oder inhaltliche Innovation darstellen.

Die einzureichenden Arbeiten sind an keine bestimmte literarische Gattung gebunden. Eine thematische Begrenzung ist nicht gegeben. Die Texte sollen einen Umfang von insgesamt zehn Seiten (30 Zeilen à 60 Zeichen) nicht überschreiten.

Der/die Preisträger/in wird in zwei Schritten ermittelt: Zunächst wählt eine Vorjury drei Kandidat(inn)en aus. Während einer öffentlichen Lesung im Ratssaal des Mainzer Ratshauses tragen diese drei ihre Arbeiten der Hauptjury vor. Die Hauptjury besteht aus einem/er Literaturkritiker*in, einem Mitglied des LiteraturBüro Mainz e.V., dem/der amtierenden Stadtschreiber*in, der Kulturdezernentin der Stadt Mainz und dem anwesenden Publikum. Bei Stimmengleichheit gibt das Mehrheitsvotum des Publikums den Ausschlag. Der Förderpreis ist mit 2.500 € dotiert.

Um die Anonymität der Einsender/innen zu wahren, sollen die Texte in dreifacher Ausfertigung unter einem Kennwort eingesandt werden. Die Auflösung ist der Einsendung in einem gesonderten Umschlag (auf einem Zettel mit Name, Anschrift, Rufnummer, Kurzbiographie der Bewerber/innen und den ersten drei Worten der einzelnen Texte) beizufügen.

Die Unterlagen gehen an:

LiteraturBüro Mainz e.V.
Stichwort: Literaturförderpreis
Am 87er Denkmal
Zitadelle, Bau E
55131 Mainz

Der Einsendeschluss war am 31.8.2019.

Rocko Schamoni – Große Freiheit

Sonntag, 24. November
Beginn: 20.00 Uhr

KUZ, Dagobertstr. 20b
Eintritt: 15,– € VVK

Foto Roko Schamoni
Foto Roko Schamoni (c) Dorle Bahlburg

Das Deutschland der Nachkriegsjahre ist eng und spießig. In St. Pauli versammeln sich all jene mit der Sehnsucht nach einem grenzenlosen Leben. Im Rotlicht treiben Künstler wie Hubert Fichte und die damals noch unbekannte Band The Beatles durch die heruntergekommenen Straßen. 1962 verschlägt es Wolli Köhler nach St. Pauli. Der junge Mann aus dem Nirgendwo ist auf der Suche nach Abenteuer und Freiheit … Rocko Schamoni erzählt die frühen Jahre von Kiezlegende Wolli Köhler als Entwicklungsroman eines Antihelden. Die »Große Freiheit« als Sehnsuchtsort für Gegenkultur, Kunst, Drogen und freie Sexualität.

Rocko Schamoni ist Autor, Entertainer, Musiker, Schauspieler und Bühnenkünstler und lebt in Hamburg.

VVK: www.kulturzentrummainz.de

Ronja von Rönne – Jetzt ist noch viel schlechter

Freitag, 25. Oktober
Beginn: 20.00 Uhr

KUZ, Dagobertstr. 20b
Eintritt: 15,– € VVK

Foto Ronja Rönne
Foto Ronja Rönne (c) Carolin Saage

Ronja von Rönne, Jahrgang 1992, hat sehr viele Studien abgebrochen und einige Praktika absolviert. Dabei hat sie gelernt, dass sie weder Studentin noch Praktikantin werden will. Seitdem schreibt sie, selten ganze Bücher und immer auf www.sudelheft.de.

2016 ist ihr erster Roman »Wir kommen« erschienen, 2017 erschien ihr zweites Buch »Heute ist leider schlecht«, eine Sammlung ihrer besten Kolumnen und neuer Texte. Seit 2017 arbeitet sie u.a. für ARTE und moderiert dort das Magazin »Streetphilosophy«.

VVK: www.kulturzentrummainz.de