Stefanie Sargnagel und Puneh Ansari – Statusmeldungen

Lesung
Stefanie Sargnagel und Puneh Ansari
„Statusmeldungen“

Montag, 13. November
Beginn: 20.00 Uhr
Capitol-Kino, Neubrunnenstr. 9
Eintritt: 12,- Euro VVK, 15,- Euro AK

Foto Stefanie Sargnagel
(c) Alexander Goll

„Mein Traumjob als Kind war eigentlich immer Märtyrerin.“ (Stefanie Sargnagel)

Sargnagel kommt aus Österreich und aus dem Internet. Sie ist nach Rainald Goetz und dessen eigentlich fast vergessenem Online-Projekt „Abfall für alle“ die erste deutschsprachige Autorin, die im Netz eine Form für sich gefunden hat, die ohne jede Abstriche große Literatur ist. Und die über das Internet eine Leserschaft gefunden hat. Radikal subjektiv und sehr weise schreibt Sargnagel über Aussichtslosigkeit und Depression. Sargnagel gibt sich wortkarg, gerät aber doch immer wieder ins Erzählen, zeichnet zwischendurch auch, sprengt alle Genregrenzen und erreicht auf nie betretenen Pfaden eine literarische Form, die man nicht Roman nennen muss, um davon gefesselt zu sein. Das ist oft zum Brüllen komisch und manchmal tragisch.

Im Juli 2017 erschien ihr Buch „Statusmeldungen“, über den der Spiegel sagt: „‘Statusmeldungen‘ ist der erste große Pop-Roman ohne Pop-Musik und ohne Roman“

In Mainz wird sie von Puneh Ansari begleitet, der es in ihrem Buch „Hoffnun‘“ um Zukunft und Weltuntergang, Pinguine und Windows, also eigentlich um alles geht.

Eine Veranstaltung des LiteraturBüro Mainz e.V. im Rahmen des 30jährigen Vereinsjubiläums

Sven Regener – Wiener Straße

Lesung
Sven Regener
„Wiener Straße“

Dienstag, 14. November
Beginn: 20.00 Uhr
Großes Haus, Staatstheater, Gutenbergplatz
Eintritt: Ab 18,- Euro im VVK (Karten sind über das Staatstheater oder über www.kulturzentrummainz.de erhältlich)

Foto Sven Regener
(c) Charlotte Goltermann

„Wiener Straße“, der aktuelle Roman von Sven Regener, führt noch einmal zurück in die 1980er-Jahre von Berlin und zu Regeners Helden Frank Lehmann: Österreichische Aktionskünstler, ein ehemaliger Intimfriseurladen, eine Kettensäge, ein Kontaktbereichsbeamter, eine Kreuzberger Kunstausstellung, der Kampf um die Einkommensoptionen Putzjob und Kuchenverkauf und ein Schwangerschaftssimulator setzen eine Kette von Ereignissen in Gang, die alle ins Verderben reißen – außer einem natürlich!

Ein großer Roman voll schräger Vögel in einer schrägen Welt. Derb, lustig und bizarr wie seine Protagonisten.

Sven Regener ist Musiker (Element of Crime) und Schriftsteller. 2001 veröffentlichte er seinen ersten Roman, „Herr Lehmann“. Es folgten u.a. die Romane „Neue Vahr Süd“ und „Magical Mystery oder die Rückkehr des Karl Schmidt“. Sven Regener ist Träger der Carl-Zuckmayer-Medaille des Landes Rheinland-Pfalz 2016.

Eine Veranstaltung des LiteraturBüro Mainz e.V. im Rahmen des 30jährigen Vereinsjubiläums

Marcus Braun – Der letzte Buddha

Lesung
Marcus Braun
„Der letzte Buddha“

Donnerstag, 16. November
Beginn: 20.00 Uhr
Buchhandlung Bukafski, Kurfürstenstraße 9, 55118 Mainz
Eintritt: 7,- / 5,- Euro (erm.)

Foto Marcus Braun
(c) Rabea Edel

Wer wird der neue Dalai Lama? 1995 erkannte der jetzige Dalai Lama in einem sechsjährigen Jungen seinen Nachfolger, doch Chinas Regierung ließ aus politischen Gründen den Jungen verschwinden und installierte an seiner Stelle den Sohn eines regimetreuen Kaders.

In Marcus Brauns neuem Roman „Der letzte Buddha“ taucht der echte Heilige zwanzig Jahre später wieder auf – als Surfer in Los Angeles. Als dieser erfährt, wer er in Wahrheit ist, unterzieht er sich einem „Lama-Coaching“, das ihn schnell an seine Grenzen führt. Dann erhält er überraschend eine Einladung aus China. Es dauert nicht lange und der echte und der falsche Penchen Lama stehen sich gegenüber …

Marcus Braun, geboren in Bullay an der Mosel, legt einmal mehr einen intelligenten und hintergründig witzigen Roman vor, für den wir eine dringende Leseempfehlung ausgesprechen.

Marcus Braun wurde 1971 geboren. Er studierte Germanistik und Philosophie in Mainz und Berlin. 1999 erschien sein Debütroman „Delhi“, zuletzt (2007) der Roman „Armor“. Er erhielt u.a. den Martha-Saalfeld-Förderpreis und den Joseph-Breitbach-Preis.

Eine Veranstaltung des LiteraturBüro Mainz e.V. im Rahmen des 30jährigen Vereinsjubiläums.

Gerhard Henschel – Arbeiterroman

bLesung
Gerhard Henschel
„Arbeiterroman“

Freitag, 24. November
Beginn: 20.00 Uhr
Drusussaal, Zitadelle/Bau E, Am 87er Denkmal, 55131 Mainz
Eintritt: 7,- / 5,- Euro (erm.)

Foto Gerhard Henschel
(c) Jochen Quast

Was für ein literarisches Projekt! Seit 2004 schreibt Gerhard Henschel Roman um Roman an der Geschichte seines (Anti-)Helden Martin Schlosser, die gleichzeitig ein Panorama des Lebens in Deutschland seit den 1970er-Jahren ist. Im aktuellen, siebten Band „Arbeiterroman“ hat Schlosser sein Studium abgebrochen und lebt von den Einkünften als Hilfsarbeiter einer Spedition. Sein Traum vom Schriftstellerleben scheint in weiter Ferne. Erst als in Berlin die Mauer fällt, über Martins Elternhaus die Tragödien hereinbrechen und seine Freundin Andrea ihn verlässt, scheint der Durchbruch nahe.

Klar ist, dass es bei dieser Reise durch das Leben in der Bundesrepublik alles andere als bierernst zugeht. Henschel, der u.a. Redakteur der Titanic war, wirft einen ironischen, aber auch liebevollen Blick auf den Zeitgeist der beginnenden 1990er-Jahre. „Eine nostalgische Zeitreise, die ihren Gegenstand ernst nimmt, aber nicht zu ernst.“ (Westfalen-Post)

Gerhard Henschel, geboren 1962, lebt als freier Schriftsteller in der Nähe von Hamburg. „Arbeiterroman“ ist der siebte Teil der Chronik, die er entlang des Lebens von Martin Schlosser erzählt. Henschel ist außerdem Autor zahlreicher Sachbücher. Er erhielt 2013 den Nicolas-Born-Preis und 2015 den Georg-K.-Glaser-Preis des Landes Rheinland-Pfalz und des SWR.

Eine Veranstaltung des LiteraturBüro Mainz e.V. im Rahmen des 30jährigen Vereinsjubiläums

Tom Drury – Grouse County

Lesung
Tom Drury
„Grouse County“

Sonntag, 26. November
Beginn: 20.00 Uhr
Drusussaal, Zitadelle (Bau E, Am 87er Denkmal, 55131 Mainz)
Eintritt: 7,- / 5,- Euro (erm.)

Moderation: Ariane Binder

Foto Tom Drury
(c) Fred Conrad

Grouse County, irgendwo im Mittleren Westen: Hier ist die Zeit stehengeblieben, hier findet man sie noch, die „echten“ Amerikaner, die mit Stolz ihr Tagwerk verrichten und sich nicht gern auf den Arm nehmen lassen. Allesamt sind sie liebenswürdige Eigenbrötler und Starrköpfe, die ihren manchmal unrealistischen Träumen nachjagen. Einer von ihnen ist Dan Norman, der örtliche Sheriff, der verzweifelt versucht, die Idylle von Grouse County zu beschützen. Doch auch im Paradies gibt es immer öfter Ärger.

Ein großer amerikanischer Erzähler ist zu entdecken. Kaum einer schreibt so lakonisch, humorvoll und warmherzig über das „Herzland“ der USA wie Tom Drury. „Grouse County“ enthält die drei Romane „Das Ende des Vandalismus“, „Die Traumjäger“ und „Pazifik“, mit dem der Autor Finalist beim „National Book Award“ war. „Das komischste und aktuellste Epos über die amerikanische Demokratie.“ (Boston Globe)

Tom Drury, geboren 1956 in Iowa, zählt zu den wichtigsten amerikanischen Schriftstellern seiner Generation. Seine Romane gelten als moderne Klassiker. Er veröffentlicht unter anderem im New Yorker und in Harper‘s Magazine. Drury lebt zurzeit in Berlin.

Die Lesung ist teilweise in englischer Sprache.

Eine Veranstaltung des LiteraturBüro Mainz e.V. im Rahmen des 30jährigen Vereinsjubiläums