Nis-Momme Stockmann & Les Trucs

Lesung und Musik
Nis-Momme Stockmann & Les Trucs
„Der Fuchs“

Foto Les Trucs
(c) Nis-Momme Stockmann

Mittwoch, 3. Mai
Beginn: 20.30 Uhr
Staatstheater Mainz, Glashaus

Eintritt: 9,50 Euro / 4,75 Euro erm.

Mit einer literarischen Sensation wartete 2016 der Theaterautor Nis-Momme Stockmann auf: In seinem Romandebüt „Der Fuchs“ erzählt er von einer meteorologischen Apokalypse in einem norddeutschen Küstendorf. Angereichert mit Mythen und Theorie, Thriller- und Splatterversatzstücken wird ein Panoptikum individueller und gesellschaftlicher Katastrophen entworfen, wie es in der ansonsten eher betulichen Gegenwartsliteratur selten zu finden ist:

„Käuze und Loser, Rassisten und Perverse alle vom Untergang bedroht: In seinem Debütroman „Der Fuchs“ präsentiert Nis-Momme Stockmann eine fantastische Freakshow deutschen Kleinbürgertums in einer Kleinstadt namens Thule.“ Kapar Heinrich, Spiegel Online

Im Glashaus wird Stockmann gemeinsam mit dem Electronic-/New-Wave-Duo Les Trucs den „Fuchs“ als musikalische Lesung zelebrieren.

Eine Veranstaltung des LiteraturBüro Mainz e.V. in Kooperation mit dem Staatstheater Mainz

Arno Frank

Lesung
Arno Frank
„So, und jetzt kommst du“

Foto Arno Frank
(c) Bernd Hartung

Freitag, 28. April
Beginn: 20.00 Uhr
Buchhandlung Bukafski, Kurfürstenstr. 9, Mainz

Eintritt: 8,- Euro / 5,- Euro erm.

Der eigenen Vater ein international gesuchter Hochstapler – die Geschichte, die Arno Frank in seinem Debütroman erzählt, ist eine literarische Lehrstunde in Sachen allzu freier Marktwirtschaft …

Kaiserslautern in den achtziger Jahren. Der Autohändler Jürgen versucht zunächst vergeblich, mittels dubioser Deals an das große Geld zu kommen, um sich, seiner Frau und seinen drei Kindern ein Leben in Wohlstand zu sichern. Als er umgerechnet 300.00 Euro unterschlägt, flieht die Familie vor den Ermittlungsbehörden zunächst nach Frankreich, wo sie auf großem Fuß, aber von der Substanz lebt. Als das Geld fast aufgebraucht ist und Interpol bereits die Fährte aufgenommen hat, haut die Familie nach Portugal ab. In einem Hotel in Lissabon beginnt Jürgen, einen Callgirl-Ring aufzuziehen – und scheitert kläglich. Aber die Odyssee ist damit noch nicht zu Ende …

Mit „So, und jetzt kommst du“ hat der 1971 in Kaiserlautern geborene Journalist Arno Frank seine eigene Kindheits- und Jugendgeschichte erzählt, die mit dem Vater eine Figur in den Fokus rückt, die in ihrer Getriebenheit und ihrer fast komischen Tragik anrührt. Ein ganz besonderer Glücksfall für die deutschsprachige Gegenwartsliteratur.

Bov Bjerg

Lesung
Bov Bjerg
„Auerhaus und andere Texte“

Foto Bov Bjerg
(c) Milena Schlösser

Mittwoch, 26. April
Beginn: 20.00 Uhr
Lomo Buchbar, Ballplatz 2, Mainz

Eintritt: 12,- Euro VVK (zzgl. Gebühren), 15,- Euro AK

Unvorstellbar, aber wahr: Es gab eine Zeit ohne Internet und Smartphone, dafür aber mit vielen Experimenten, um sih der scheinbar unvermeidlichen Geburt-Schule-Arbeit-Tod-Vita zu entziehen –Die Schüler-WG „Auerhaus“ in Bov Bjergs gleichnamigen, höchst unterhaltsamen Roman ist eines davon.

Als der Roman 2015 erschien, überschlug sich die Kritik mit Lobeshymnen:

„Ich habe seit Jahren auf dieses Buch gewartet.“ Maxim Biller, Literarisches Quartett
„Ein zauberschönes Buch über die Jugend – für jedes Alter.“ Tobias Becker, Spiegel Online

„Schwafeln können viele, aber die hohe Kunst der Verknappung beherrschen nur wenige Schriftsteller. Bov Bjerg weiß sie auf die Spitze zu treiben.“ Jan Wiele, FAZ

Bov Bjerg wurde 1965 in der schwäbischen Provinz geboren. Seit 1984 lebt er mit Unterbrechungen in Berlin. Bjerg arbeitete als Koch und Schauspieler, begründete eine Literaturzeitschrift und mehrere Lesebühnen. Mit dem 2016 erschienenen Erzählungsband „Die Modernisierung meiner Mutter“ legte er einen gefeierten Best-Of-Bjerg-Band vor.

Eine Veranstaltung des Frankfurter Hof Mainz in Kooperation mit dem LiteraturBüro Mainz e.V.